4. juni 2017

schon vor einigen jahren habe ich mich vom einstigen nachtmensch zum frühaufsteher entwickelt.
das hatte eigentlich praktische gründe -
damals habe ich noch das magazin gemacht.
da war es wichtig während meinen leistungstarken zeiten eben auch wach zu sein. :-))
aber schnell wurde ich zum überzeugten morgenmensch,
das licht und die stille zu dieser tageszeit ist einfach zu schön.


seit wir ins obere filstal gezogen gezogen sind verstellt uns zwar die schwäbische alb die sonnenauf- und untergänge,
aber wenn die sonne dann über die berge schaut gibt es trotzdem wunderschöne morgenstimmungen.

perfektes licht für fotos :-) 

am zaun bleiben beim mähen von aussen und innen ein paar zentimenter ungeschnitten.
da wachsen hübsche dinge :-)
keine ahnung was für ein kraut das ist, aber es ist ganz zart und fängt das licht ein.

das ist glaub wilde möhre
oder ein anderes dieser wiesenschaumkräuter

und die glockenblumen

und gräser, alles leuchtet.

ich bin einfach ein fan dieser starken kontraste


so zauberhaft




Keine Kommentare: