1. april 2016

huhu
damit sich hier mal wieder etwas rührt
ein paar perlenbilder
obwohl ich da grade überhaupt nicht dazu komme


unsere mutter ist immer noch in der klinik
und ich gehe jeden zweiten tag hin
soweit geht es ihr gut
nur hat die episode leider die demenz fortschreiten lassen

und so informiere, telefoniere, google und organsiere ich 
wie sie zukünftig versorgt werden soll.
gottseidank will meine schwester sich da sehr einbringen und nach der arbeit immer zu ihr gehen.


pflegekasse, pflegegeld, tagesklinik, krankenkasse, pflegedienst, sozialer dienst, essen auf räder, tagespflege, kurzzeitpflege ....
dazu der hinweis von jeder einzelnen dieser stellen:
geld, kosten, kosten, geld, geld, geld, kosten ...

und alles was ich mir jetzt aneigne, wird in 2017 und 2018 reformiert und auf den kopf gestellt.
pffh.













 

1 Kommentar:

Anonym hat gesagt…

Liebe Isi,
das habe ich zweimal bei mir zu Hause mitgemacht.Wir haben gepflegt,organisiert,versorgt und sind bis zu ihren letzten Minuten dabei gewesen.Es ist nicht einfach Demenzkranke auszuhalten, aber man schafft es. Ein sediertes Leben für sie im Altenheim kam für uns nie in Frage.Ich wünsche Dir und Deiner Schwester sehr viel Kraft, in der nun für euch sehr anstrengenden Zeit.
Liebe Grüsse
Angela Liane