18. oktober 2014

jaja, bin derzeit nicht so kommunikativ.
wir waren die woche ja mal wieder beim tierarzt -
jetzt wieder bei unserer tierärztin.
in der dreiviertelstunde die wir mit ihr gesprochen haben kam von ihr ungefähr ein duzend mal das wort "sterben" .....
:-(
fitzis niere ist wohl sehr geschädigt.

aber weil er so gut drauf ist
gibt es auf jeden fall noch hoffnung.
wir versuchen einen neuen therapieansatz.
wenn das klappt
kann er noch viele jahre gut leben. 
daran glaube ich.

 

Kommentare:

la mar de bonita hat gesagt…

Nicht aufgeben, daran zu glauben!
Liebe Grüße, Michi

Perlendschungel hat gesagt…

Wie ich das hasse, wenn Ärzte nur noch an das Negative denken können. Das erinnert mich stark an die Meinung der Ärzte meiner Mutter, die nach denen schon vor sieben Jahren das Zeitliche hätte segnen sollen... Schrecklich! Du hast da genau die richtige Einstellung, liebe Isi. Dran glauben, wie Michi das auf den Nenner bringt. Fitzel ist ein Kämpfer!!!
Liebe Grüße,
Sabine

Anonym hat gesagt…

Liebe Isi,

manche Dinge sind unabänderlich, auch wenn man es nicht wahr haben möchte.
Ein Arzt kann sehr wohl über solch lange Behandlungszeit den körperlichen Zustand eines Tieres beurteilen.Ich hab´s selbst schwer genug durchleiden müssen.Man möchte nicht loslassen, will weiter festhalten, pflegen, keine Kosten scheuen.
Aber es gibt Grenzen.Und dann muß man sehr, sehr tapfer sein.
Ich wünsche Dir zum Wohle des kranken Hündches die richtige Entscheidung.

Lote zuvor jedoch alle Möglichkeiten der Hilfe aus, aber lasse Dir nichts von geschäftstüchtigen Menschen aufschwatzen, was letztendlich doch keine Verbesserung bringt.

Der Fitzel weiß selbst wenn es genug sein wird und dann wird er es Dir mitteilen.So wie meine Biene es uns signalisiert hat.

Nicht aufgeben,ich denke an Dich und wünsche euch noch viele schöne Tage,
liebe Grüsse
Angela Liane