18. september 2014


erstmal
ganz herzlichen dank
für eure lieben und mitfühlenden kommentare
hier und auf facebook.

im moment ist der stand so
fitzi hat eine niereninsuffizienz.
vielleicht eine akute, vermutlich aber eine chronische.
verursacher ist vermutlich eine leishmaniose.

vom tierheim, aus dem wir ihn adoptiert haben,
gab es ein schreiben eines spanischen tierarztes, der ihm attestierte leishmaniose-frei zu sein.

unsere tierärztin war misstrauisch ob dem auch so wäre
und wir haben damals als er zu uns kam 
einen leishmaniose-test machen lassen.

leider war das ergebnis des tests nicht so eindeutig wie wir das erwartet hatten.
unsere tierärztin hatte damals vorgeschlagen
nach einem weiteren halben jahr noch einen test machen zu lassen. 
nachdem sie aber sagte, dass man auch wenn dann rauskäme dass er positiv wäre, erstmal nix weiter machen würde, haben wir das nicht mehr machen lassen.

und so müssen wir jetzt abwarten bis wir hoffentlich anfang nächster woche ein neues, dann hoffentlich klares ergebnis bekommen.

wenn dann der titer erhöht ist, er also leishmaniose hat,
dann ist es eine chronische geschichte.
aber - uns wurde gesagt, es ist nicht schwer das zu behandeln und die medis haben auch keine schlimmen nebenwirkungen.

er muss dann lebenslang nierendiät bekommen.
was für uns eigentlich weder problem noch einschränkung bedeutet.
ich bin ja eh schon immer sehr rigide bin mit dem was sie bekommen. ;-)

weil unser fitzi nun mal ein rechtes bebberle ist
und gestern abend als wir ihn nochmal besucht haben völlig hysterisch war,
haben wir ihn über nacht nach hause geholt.
einfach, dass er sich mal entspannen und wieder runter kommen kann.

bis heut morgen um vier klebte er an mir, dann am papi, nach dem aufstehen an heidi - siehe oben. ;-)

er hatte gestern abend vor lauter sich aufregen erhöhte temperatur, 
seine pfote an der die braunüle lag war auf's doppelte angeschwollen
und sein hals war auch äusserlich geschwollen weil man ihm einen trichter umgebunden hatte.
bis dahin hatte er einige infusionschläuche zerstört. :-(

aber über nacht ist sein hals wieder abgeschwollen und die temperatur auch wieder zurück gegangen.
nur die pfote ist schlimm geschwollen und tut ihm natürlich auch weh. 

heute morgen haben sie ihm an der anderen pfote eine neue braunüle gelegt und nochmal blut agenommen.
vorhin kam der anruf mit den ergebnissen .....
alle kritschen werte haben sich verbessert! :-)
hurra!!

wir sind total erleichtert.
bei heidi gab es letztes jahr nach ihrer vergiftung das selbe problem, allerdings hat es bei ihr ewig gedauert bis sich die werte verbessert hatten.
also erstmal wieder tiefes aufschnaufen.

am montag wird das nächste mal blut abgenommen.
bis dahin sind wir über jedes daumendrücken das wir bekommen können dankbar.

und leider müssen wir noch bis zum wochenende
 einsame hündchen-ründchen mit heidi machen,
weil er tagsüber weiterhin infusionen bekommen muss.

Kommentare:

Ausglas Perlenmanufaktur hat gesagt…

Natürlich drücke ich euch allen ganz fest die Daumen. Ganz besonders fest drücke ich die Daumen aber fürs arme Fizzelhundi.
Ganz liebe Grüße Sandra

Perlendschungel hat gesagt…

Liebe Isi,
das sind ja schon mal gute Neuigkeiten. Ich drück auch weiterhin ganz fest alle Daumen, dass euer Fitzel sich bald erholt!
Liebe Grüße,
Sabine

Anonym hat gesagt…

Ach, das arme Hündchen..Alles Gute auch für euch, bei solch einem liebgewonnenen Familienhund leidet man sehr, weil man nicht helfen kann.