10. mai 2014

es ist ja so
unser gleichaltriges umfeld (also zwischen 50 und 60 jahren) 

hat ja häufig noch ein eher schlechtes verhältnis zum internet.

wenn man es kaum nutzt und nur immer das mitbekommt was in den medien drüber erzählt wird, kann man ja das misstrauen fast verstehen. ;-)


und da habe ich schon häufiger zu hören bekommen "warum stellst du dich im internet zur schau?"


eine für mich merkwürdige frage, aber in einer stillen stunde kann man sich ja mal damit auseinandersetzen.
die erklärung "weil es alle machen" zieht irgendwie nicht. 

jedenfalls nicht für mich.

bisher war es einfach, da ging es um's vermarkten, da war isi ja ein produktname.
jetzt nicht mehr, von daher .... tatsächlich - warum?
weil ich es so gewohnt bin.
finde ich auch ein schwaches argument.
aber es ist schon so, dass ich gar nicht wüsste, warum ich dann noch fotos machen sollte?

wie war das denn früher, vor dem internet?

da habe ich in den urlaub oder ins wochenende viele rollen diafilm mitgenommen, zuhause zum entwickeln gegeben, auf dem projektor durchgesehen und von den schönen, guten bildern habe ich teuere hochglanz digiprints machen lassen. 

dann bekam man den umschlag (oder in meinem fall die vier-fünf umschläge) mit den abzügen, hat die in die tasche (oder in meinem fall rucksack) gesteckt und hat sie jedem der das pech hatte irgendwo mit mir zu sitzen auf's auge gedrückt. :-))

wenn man dann wochenlang alle damit belästigt hatte, wurden die foto's schön eingeklebt.
und wehe, jemand war zu besuch und hatte den nerv diese oder jene ausfahrt anzusprechen. 

sofort habe ich die alben gezückt und dann war wieder bilder gucken dran. :-)

die gefürchteten dia-abende habe ich allerdings nicht veranstaltet, bin selbst aber bei vielen gewesen.
insofern, hat also "zur schau stellen von fotos" eine lange tradition.
und wenn man im hier und jetzt lebt, dann tut man das inzwischen eben im internet.

gut, dafür würde mein flickr-account ja ausreichen, 

oder um hip zu sein könnte ich auch einen instagram-account haben. 
aber - instagram fing ja mit diesen künstlich gevintageten, sepia-gefärbten bildern an.... die ich überwiegend hasse. 
so pseudo-kunst, möchte-gern. 
und warum alle farben vermatschen, wenn man es auch leuchtend und schön haben kann? ne, instagram will ich nicht.

oder eben facebook. so wie alle. würde eigentlich auch reichen.
diese überlegung ist noch nicht zu ende gedacht, vielleicht ist das der neue weg?

und dann gibt es aber noch leute, von denen weiß ich, dass sie immer noch regelmässig auf meine homepage schauen. 

die nutzen das internet so ein bisschen, finden facebook aber höchst verdächtig und würden auch nicht wissen, wie man meine blogs finden könnte.
die machen das teilweise seit 11 jahren so, und manche habe ich noch nie gesehen, oder schon seit vielen jahren nicht mehr. 

wenn ich das bloggen einstellen würde, würde ich noch nicht mal wissen, wer jetzt eben nix mehr über mich erfährt.
warum soll mich das also tangieren?

hm, das kann ich nicht erklären, aber es ist so.
es fühlt sich für mich an, als würde ich nette menschen hängen lassen.

es ist ja nicht das erste mal, dass ich mich so dolle über blogger ärgere, weil es (vorübergehend?) nicht richtig funktioniert. in so einer phase habe ich bei anderen anbietern blogs angelegt.
am liebsten ist mir tumblr.
http://isimerkel.tumblr.com/
dieser blog ist supereasy zu bedienen.
aber ....
dann würde ich alle leser die über die glasperlenblog-listen kommen verlieren.
so ein bisschen würde sich das anfühlen, als ob ich in der fussgängerzone auf ner apfelkiste stehe und erzähle und keiner bleibt stehen um zuzuhören.
das könnte mir eigentlich wurscht sein, denn bei tumblr gibt es (anscheinend, oder ich hab's noch nicht gecheckt) keine statistik, die über erfolg oder misserfolg des blogs berichtet.
aber mal ehrlich, so ganz ohne feedback .... da ist man so ... überflüssig.

ich will das nicht übers knie brechen, oder vorschnell vollmundige ankündigungen machen, nur weil ich mich grade so über den ollen blogger ärgere.
also muss ich das noch ein wenig mit mir rumtragen und immer wieder drüber nachdenken.

vielleicht kommt bloggen ja irgendwann auch total aus der mode?


(tja, und leider kann ich immer noch keine bilder hochladen)

1 Kommentar:

Perlendschungel hat gesagt…

Liebe Isi,
da geht dir ja grad so einiges durch den Sinn! Ich kann es gut verstehen, dass du von den Bloggern-Problemen genervt bist.
AAAAber, ich bin eine deiner treuen Leserinnen, die sich immer wieder über deine witzigen, hintersinnigen, ironischen, nachdenklichen und aufmunternde Beiträge freut, ganz zu schweigen von deinen wirklich wunderschönen, echten, Fotos.
Also, ich wäre sehr traurig, wenn es dich im Netz nicht mehr gäbe, grad weil wir uns ja persönlich kennen und die Distanz halt doch ein bisserl zu groß ist, um sich mal so zu treffen... Schnief...
Ich hoffe, dass du uns erhalten bleibst, das finden sicher einige hier in der Bloggerwelt auch!
Viele liebe Grüße und Drücker,
Sabine