4. juni 2013

es ist trocken draussen .....
und sonnig .... ?
na sowas.
;-)

wir haben glück gehabt, aber an so vielen orten ist es ganz schlimm.
das tut mir so leid für die betroffenen.
das ist so schrecklich, wenn dein ganzes hab und gut einfach absäuft.
das wetter ist dieses jahr schon besonders merkwürdig.

vor zwei tagen gab es tatsächlich mal einen schönen sonnenuntergang.
das hatte ich seit monaten nicht.


am wochenende hab ich mal etwas für mich neues ausprobiert.
eine torte.

insgesamt 5 tafeln schokolade waren da verarbeitet.
;-)
sehr mächtig, aber auch yumm.
und - sogar glutenfrei das rezept.

noch gibt es bei uns viele warnungen für wanderwege.
was schade ist, denn wir sind es leid immer die gleichen wege zu gehen.
aber wenigstens jetzt wieder unter blauem himmel.

die zwuzies waren schon halb in depressionen verfallen
;-)
nass werden die beiden nämlich gar nicht gerne.
vor allem die zuckerwatte.
er hat so seidige haare, die sofort durchnässen.
heidi mit ihrer robusten stahlwolle schüttelt sich einmal und ist perfekt.

aber er ....
muss gewaschen und onduliert werden bis er wieder hübsch ist.


Kommentare:

Doris Stumpf hat gesagt…

Oh, die Torte sieht sehr lecker aus! Kannst du mir bitte das Rezept schicken? Glutenfrei und so lecker? DAS hätt ich auch gern ;-) Liebe Grüße Doris

Isi Merkel hat gesagt…

oh ... :-)
ja klar, gerne.

für den kuchen brauchst du
200 gr zartbitter schokolade
125 gr butter
150 gr zucker
4 eier
200 gr gemahlene mandeln
4 esslöffel stärkemehl (mondamin ist mais-stärke und glutenfrei)
evtl. ein teelöffel backpulver

die schokolade schmelzen und glattrühren.
zuerst die butter mit der hälfte des zuckers schaumig schlagen.
dann die eier mit dem restlichen zucker in einer zweiten schüssel schaumig schlagen.
dann in einer schüssel zusammenrühren, die geschmolzene schokolade dazu und unterziehen.
zuletzt die mandeln und die stärke unterrühren. wenn es nicht richtig fluffig ist, das backpulver dazu rühren.

auf 180 grad 55 min backen.

für die ganache
250 gr zartbitter schokolade
350 ml sahne
70 gr butter
eine gute prise salz

2 blatt gelatine (in kaltem wasser einweichen) oder agaragar.

die schokolade schmelzen
die butter in der schokolade schmelzen, die ausgedrückte gelatine (oder das angerührte agaragar) in der masse auflösen, zuletzt die sahne dazu.

soll die ganache richtig fest werden muss sie über nacht in den kühlschrank.
am nächsten tag kann sie mit dem handmixer aufgerührt werden und dann auf den kuchen gestrichen werden.

für den gezeigten kuchen war die ganache nur ein paar stunden im kühlschrank und war halbfest.
schlonzig und sündig.
;-) je nach belieben.

die füllung ist einfach magerquark mit aufgeschlagener sahne und erdebeerstückchen.
zucker nach geschmack.
bei uns darfs süß sein. ;-)

liebe grüße, isi

Perlendschungel hat gesagt…

Mensch, das mit dem Hochwasser laesst einen echt erschaudern. Wir waren Ostern in Passau und konnten uns beim besten Willen nicht vorstellen, dass das Wasser jemals so hoch steigen kann. An den Haeusern waren die alten Pegelstaende angezeichnet. Die haben uns schon Angst gemacht. Dass die Realitaet jetzt alles bisherige uebertrifft, ist unfassbar. Dann das gleiche bei der Verwandtschaft an der Elbe. Und das nicht zum ersten Mal. Wirklich traurig.
Da muss man sich mit den simplen Dingen des Lebens aufmuntern. Schoen, dass du immer so ehrliche, bunte Geschichten aus dem ganz normalen Alltag ins Netz stellst.
Liebe Gruesse, Sabine

Isi Merkel hat gesagt…

liebe sabine

ja eben dieses "nicht zum ersten mal" das macht es für mich so grausam.
da hat man gerade alles wieder heimelig und nett gemacht .... und schon steht der schlamm wieder im 1. og.

schrecklich.

liebe grüße, isi