immer noch der 11. februar

nagut, ein update.
nur jetzt, für den fall, dass ich es noch nicht erwähnt hätte ....
meine hunde sind einfach das beste. und ich kann es beweisen. ;-)

seit stunden beobachte ich also missmutig den ununterbrochenen schneefall.
warte auf eine pause um mal mit den zwuzis raus zu gehen.
keine pause.
nur ätzendblöder, immer nur weiß seiender blöddoofschnee.
also gut, gehen wir halt mit schnee von oben UND unten.
augenroll und so gar nicht begeistert.
wohin?
keine ahnung, lass mich treiben und komme an einem weg raus, den mir mein unterbewusstsein wohl gerne schickt wenn ich brummelig bin.
da geht es nur querfeldein über wiesen und felder.
von mir aus, eh wurscht weil eh alles weiß.
es zeigt sich, dass es wohl noch mehr schnee gegeben hat als ich mir eh schon eingebildet habe. ich versinke teilweise knietief (ätzätzätz).
wo bleiben denn nun die tiere?!
heidi steckt bis zu den schultern(!!!) im schnee um nach mäusen zu stöbern.
hoffentlich erwischt sie keine.
und wo ist denn nun schlampi?
schlampi? schlahampi???
ubs, hihi, da isser, steht direkt hinterneben mir, genau im toten winkel wenn man eine blöddoofe, dicke, schwarze daunenkaputze aufm kopf hat.
ätzätzätzätz, alles anstrengend und doof.
schlampi, das cleverle, überlässt es mir eine spur zu stampfen in der er dann halbwegs bequem gehen kann.
aber hinten gehen ist unbeliebt.
da leidet sein männles-status so ein bissle.
also klebt er mir an den hacken, um so wenig wie nur möglich hinten zu sein.
sondern mehr so seitehinten.
jetzt ist das aber wie gesagt teils wiese, teils ackerland, uneben, ebend.
ich komme immer wieder ins straucheln wenn ich dann plötzlich ganz tief mit einem fuß im schnee stecke.
und schlampi, mir dichtestens auf den fersen kann so schnell nicht bremsen, rennt in mich rein, ich eh schon am rudern ... poff .... in den schnee purzel.
schlampi lässt den kopf hängen, ich stell mir vor, wie DAS grade wohl ausgesehen hat und muss natürlich lachen.
ganz schlecht, weil so habe ich nicht genügend power um mich aus dem scheißweißen zeug hochzudrücken, kippe nochmal um, und rolle jetzt - wie ne umgestülpte schildkröte - im etwas overdressed erscheinenden daunenoutfit, recht hilflos und haltlos gackernd im schnee rum.
das wiederum ruft heidi auf den plan.
da stimmt doch etwas nicht, menschen gehen aufrecht, kommt und drückt mir beim nach dem rechten sehen dann noch den schneenassen, eisigkalten bart sowas von mitten in die schnute.
gottseidank suche ich ja meistens wege die wenig frequentiert sind.
es hat keiner gesehen wie ich da rudernd, strampelnd und lauthals lachend irgendwie wieder auf die füsse gekommen bin.

wer will da noch schlechte launen haben?
vor allem, schlampi und ich, wir haben den stunt noch einmal wiederholt.
mir tut der bauch weh, so hab ich gelacht.

aber jetzt dürfte es echt mal aufhören .... seufz.

Keine Kommentare: